Ick jehe meinen Schlendergang

Ick jehe meinen Schlendergang gern under Kleen un Groß,
na Stralow, wenn een Pietzenfang un och een Pferd iss los.

Ick jehe meinen Schlenderjang,
Wenn ick in Stralow bin,
Un lege, spür ick Herzensdrang,
Mir uff die Wiese hin.

Ick jehe meinen Schlenderjang
Zum Fliegen-, Mottenfest;
Na Pankow, ohne allen Zwang,
Na Lichtenberg modest.-

Ich jehe meinen Schlenderjang
Un lösche meinen Durscht mit enen rechten kühlen Drank
Un eß Sallat un Wurscht.

Ick jeh mir meinen – Schlenderjang
Mal in den Trubel rin,
Un such mir Ene, hübsch un schlank,
Un – (aber watt schwere Angst haben
denn die da vor `ne Pletze geangelt?!)

Ick jehe meinen Schlenderjang
Un setze Enen druff –
En bisken Grunewald dermang,
Der stoßt denn ochsig uff!

Un denk`, ett jeht en Schlenderjang
So Mancher Ener hier,
Der Ende schmuddlich, Ener blank.
Un fein wie Postpapier!-

Na! laaßt se man den Schlenderjang
Un och den Schleichweg jehn,
Zum Fliegen-, Krebs-, Fisch-, Mottenfang –
Ich will im Wegg nich stehn!-


Comments are closed.