Das Lied vom Kanapee

Will mich einmal ein lieber Freund besuchen,
so soll er mir willkommen sein,
ich setz ihm vor den allerbesten Kuchen,
dazu ein Glas Champagnerwein
Dann setzen wir uns hin,
wohl auf das Kanapee, wohl auf das schöne, weiche Kanapee.

Ich mag so gerne Kaffee trinken,
Und ohne Kaffeee bin ich krank,
Man kann mich mit dem Kaffee winken
Auf eine halbe Meile lang,
Doch schmeckt mir der Kaffee
Nur auf dem Kanapee,
Nur auf dem schönen, weichen Kanapee.

Und soll es einst ans Sterben gehen,
Dann sage ich der Welt ade,
Und lege mich dann ganz gemütlich
Wohl auf das liebe Kanapee.
Die Seele schwinget sich
Wohl in die Höh, juchhe!
Der Leib bleibet auf dem Kanapee.

Berliner Zusatz

Wir singen jetzt das Lied von jener Dame
Von jener Dame ohne Unterleib,
Erst dachte ich, es wäre nur Reklame,
Doch jetzt tut mir die Dame herzlich leid;
Denn ohne Unterleib,
O weh, o weh, o weh,
Kann sie nicht sitzen auf dem Kanapee.


Comments are closed.