Was seh ich dort von Ferne ?

Was seh ich dort von ferne
beim Schein der roten laterne?
Die blondgelockte Kellnerin,
Die lockt uns alle rin.

Komm herein, du blondgelockter Bube,
Komm herein in meine gute Stube.
Komm herein und mach die Türe zu,

Denn gestern hat sie »Sie« gesagt
Und heute sagt sie:
Du allein, Du allein
Liegst mir im Herzen,
Du allein, Du allein,
Liegst mir im Sinn,
Du allein machst mir viel Schmerzen,

Weißt du, wieviel Sternlein stehen
An der Saale hellem Strande
Steh ich in finstrer Mitternacht
So einsam auf der stillen Wacht.
Dann, denkste denn, denkste denn,
Du Berliner Pflanze,
Denkste denn, ich liebe dir,
Weil ich mit dem Pfeil, dem Bogen,
Durch Gebirg und Tal
Kommt der Schütz gezogen
Früh am

Morgenrot, Morgenrot,
leuchtest mir zum Zippel, zum Zappel,
Zum Kellerloch hinein,

Heut muß alles versoffen sein.
Solche Bruder muß man haben,
Die versaufen, was sie haben,
Hemde, Hose, Strumpf und Schuh
Und das ganze Geld dazu.

Ein Glas Bier,
Zwei Glas Bier,
Das dritte gibt Courage,
Und wenn der Wirt nichts pumpen will,
Da leckt er uns ’ne Leberwurst,

Das is ’ne Delikatess‘,

Und wenn der Wirt nichts pumpen will,
haun wir ihm in die ….

Vogel, f1ieg in die Welt hinaus
Unser Liedchen ist jetzt aus ••.

 

 


Comments are closed.